Geschwaderfahrt von Rendsburg in das nordfriesische Wattenmeer

vom 24. Juni ? 1. Juli 2012

In der Zeit vom 24.Juni ? 1. Juli 2012 biete ich zum zweiten Mal eine Geschwaderfahrt für Ostseesegler an, die diesmal von Rendsburg bis nach Helgoland, Amrum, Wyk, Hooge, Pellworm führt.
Diesmal soll der Treffpunkt Rendsburg sein, damit wir uns die Option offen halten können, durch die Eider in die Nordsee zu gehen. Das geht aber nur, wenn es die Wetterlage zuläßt, weil die Außeneider schwerer zu befahren ist als die Elbmündung.

Ich segele seit ca. 30 Jahren auf der Nordsee und bin den umgekehrten Weg gegangen von der Ostsee an die Nordsee. Ich habe sehr viel Erfahrung gesammelt, und viele Fehler gemacht, die ein typischer Ostseesegler im Wattenmeer machen kann.

Diese Erfahrung möchte ich weitergeben und lade interessierte Segler mit ihren Familien ein, auf eigenem Kiel das Wattenmeer der Schleswig-Holsteinischen Westküste kennenzulernen.

Als Termin habe ich die erste Ferienwoche der Sommerferien ausgesucht, damit dieser Ausflug an die Nordsee in die Törnplanung im Sommer integriert werden kann.

Treffpunkt ist der Regattaverein Rendsburg. Am Ende des Eiderhafens. Am Sonntag, 24.Juni nachmittags bis abends.

Törnplanung:
Die Schleusengebühren werden in Holtenau beim Schleusenwärter entrichtet auch bei der Rückfahrt!
Eider Schleusengebühren Nordfeld, Lexfähre, Gieselau werden vor Ort entrichtet, die Teilstrecke Gieselau ? Holtenau wieder in Holtenau

Montag, 24. Juni Kanalfahrt bis Brunsbüttel oder über die Eider bis Tönning

Ausrüstung:

  • Seekarten : NOK und Eider
    BSH 46, 44 Elbe, Elbmündung
    Sportbootsatz 3013, 3014
  • Gezeitenkalender Deutsche Bucht BSH Nr 2117,
    ISBN 978-3-86987-211-7
  • Hafenhandbuch Nordsee (empfohlen)
  • UKW Seefunk Tochtergerät im Cockpit empfohlen, bei Maschinenfahrt wird das Hauptgerät unter Deck meist nicht gehört.
  • Radarreflektor, Kegel f. Motorfahrt, Ankerball
  • 4 x 20m Festmacherleine
  • 1 Fenderbrett ca. 1.20 lang mit 2 eingepleißten Leinen zum Festmachen in der Reling oder Fußreling

In den Häfen, in denen die Schiffe trocken fallen, müssen die Masten mit dem Spinnakerfall oder dem Fockfall zum Land hin abgebunden werden, damit sie stehen bleiben. Hilfe bei den Aktionen ist zugesichert.

Die Verantwortung bleibt bei dem jeweiligen Skipper und seiner Crew, es werden nur Empfehlungen gegeben.

Der Tidenhub im Nordfriesischen Wattenmeer beträgt 3 ? 3.5 Meter, mit Strom bis zu 4 kn bei halber Tide ist zu rechnen.

Der definitive Törnplan wird kurzfristig nach der Wetterlage abgestimmt.

Matthias Schenke
img_0038

Kommentieren